Vom Fischer und seiner Frau

Ein Märchen der Brüder Grimm – für alle ab 4 Jahre

Nach einem Sturm liegt eine große Kiste am Strand – Strandgut!!! Herrenlos und unversehrt; nicht zu erkennen, woher sie kam und wohin sie soll; ganz verschwommen und kaum lesbar die Aufschrift „Wie das Glück verloren gehen kann und seine Folgen daraus“. Was hat da das Meer angespült? Jeder weiß, wer Strandgut findet, dem gehört es. Also – alles vorsichtig auspacken und sehen, was daraus entsteht: einzelne Sperrholzteile, zwei alte Stiefel, ein alter verbeulter Blechpißpott, eine Gießkanne wie ein Fisch geformt… ? Glücklicherweise liegt eine Bauanleitung dabei und ein Zauberspruch: „Mantje Mantje Timpe Te, Butje Butje in der See. Meine Frau, die Ilsebill, will nicht so als ich wohl will.“
„Vom Fischer und seiner Frau“ handelt von der Kraft des Wünschens, vom Immer-Mehr-Haben wollen und was passiert, wenn Mann kriegt was Frau will. Zeitlos und aktuell. Mit Livemusik und Geräuschen vom Schifferklavier.

Spiel: Anke Scholz

Regie: Ute Kahmann

Bühnenbau: Ralf Klimek und Anke Scholz

Figurenbau + Szenografie: Anke Scholz

künstlerische Zuarbeit: Jan Mixsa

Spieldauer: ca. 50 Minuten

Technische Bedingungen: Spielfläche: 4 m breit, 3 m tief, lichte Höhe 2,5 m auf Bühnenpodest (mind. 0,4 m hoch) ODER ansteigende Sitzreihen

Sonstiges: Raum muss nicht verdunkelbar sein; Stromversorgung 220 V/16 A; max. 150 Zuschauer; Aufbau: 1,5 Stunden, Abbau: 1 Stunde, DRAUSSEN UND DRINNEN SPIELBAR

Herzlichen Dank für die Unterstützung der Inszenierung geht an die VR Bank Südliche Weinstraße, Pfarrer Schaffrinski, Jan Mixsa, Silke Ost, Gerlinde, Ines und Jürgen Scholz! Fotos: Anke Scholz, Karl-Heinz Veit

   IlseAugustin

zum Pressespiegel „Vom Fischer und seiner Frau“

DOWNLOAD Pressematerial